Wie du produktiv bleibst, wenn du von zu Hause arbeitest

Produktiv von zu Hause arbeiten - so geht's...
Wie du produktiv bleibst, wen du von zu Hause arbeitest, erfährst du hier

Du arbeitest bereits von zu Hause und möchtest wissen, wie du damit produktiver werden kannst, ohne dass dir dein Chef über die Schulter schaut?

Oder spielst du mit dem Gedanken, dich mit deinem Blogbusiness selbstständig zu machen und fragst dich, wie es wohl so sein wird, im Homeoffice zu arbeiten?

Hier erfährst du, was du beachten solltest, um auch in deinen eigenen vier Wänden produktiv zu arbeiten!

Richte dir einen Arbeitsbereich ein
Als Angestellte ist es selbstverständlich, einen eigenen Schreibtisch zu haben. Das gleiche sollte aber auch für dich als Selbständige gelten. Du brauchst einen Ort, der dich inspiriert, genug Platz bietet und deinen Workflow fördert.

Klar, dass es keine Option ist, deinen Arbeitsplatz dauerhaft am Küchentisch zwischen Obstschale und schmutzigen Tellern aufzubauen. Dein Schreibtisch sollte so aussehen, dass du dich darauf freust, dort zu arbeiten. Dafür solltest du alles an diesem Ort platzieren, was dich inspiriert oder dich antreibt. Sei es eine schöne Duftkerze, schöne Schreibutensilien, oder ein Moodboard mit Ideen oder deinem Blogkalender. Wenn du den Platz hast, ist ein großer Schreibtisch natürlich eine super Voraussetzung so richtig produktiv zu werden. Das Wichtigste ist aber, dass du dich an deinem Schreibtisch wohlfühlst und alles seinen Platz hat.

Werde zum Ordnungsliebhaber
An einem aufgeräumten Tisch lässt es sich viel leichter arbeiten, als zwischen einem Zettelmeer und ungeöffneter Post. Also, ran da! Öffne alle Briefe, hefte Quittungen ab, wirf alte Post etc. in den Müll und räume alles an seinen Platz. Alles, was du lange aufgeschoben hattest und nur auf dem Schreibtisch deponiert hast, solltest du erledigen. Wenn du immer etwas im Hinterkopf hast, was auf deiner To-Do-Liste steht, fällt es schwer frei zu denken und kreativ zu werden.

Schreibe dir Listen
Es scheint so offensichtlich, aber Listen helfen tatsächlich – und das nicht nur beim Einkaufen. Wenn dir eine Idee kommt, schreib sie auf! Am Besten sammelst du alles in einem hübschen Notizbuch. Ganz besonders gut eignet sich dafür übrigens das hier beschriebene Bullet Journal.

Du kannst viele Zettel einfach entsorgen, indem du die wichtigsten Infos in deinem Notizbuch festhältst – dann kann der Rest weg und alles, was du brauchst, ist an einem Ort gesammelt. Die wichtigsten Dinge kannst du mit einem Highlighter unterstreichen, damit es noch übersichtlicher wird.

Habe einen Zeitplan
Wenn du von zu Hause arbeitest, ist es so einfach, sich morgens noch einmal umzudrehen und den Wecker auszuschalten. Lieber noch eine Folge deiner Lieblingsserie auf Netflix zu gucken, oder alles mögliche andere zu tun als zu arbeiten. Natürlich ist das eine der Sonnenseiten der Selbstständigkeit – für deine Produktivität ist das aber nicht gerade gut.

Stell dir deinen Wecker jeden Morgen zu einer ähnlichen Zeit, gönne dir vor dem Arbeitstag am Besten noch eine kleine Runde Sport und ein Frühstück und vergiss auch regelmäßige Pausen nicht. Essen vor dem Laptop ist auch verboten! Etwas Disziplin und geregelte Arbeitszeiten bzw. Pausen helfen dir produktiver und fokussierter zu sein und holen das Beste aus deinem Tag heraus!

Kleide dich, als ob du im Gemeinschaftsbüro sitzt
Natürlich ist es super bequem in der Jogginghose am Schreibtisch zu setzen. Aber was, wenn du plötzlich einen Skype-Anruf bekommst? Dann kommt die Hose nicht mehr ganz so gut an und macht dich bestimmt auch nicht sehr selbstbewusst. Aber vor allem lässt es sich erstaunlicherweise besser arbeiten, wenn du dich gut und bereit für den Tag fühlst und deine Kleidung das auch widerspiegelt.

Visualisiere deine Erfolge
Einen eigenen Blog zu führen ist nicht einfach. Manchmal fühlst du dich wahrscheinlich danach, aufzugeben. Das ist ganz normal. Was du dagegen tun kannst, wenn du dich festgefahren oder uninspiriert fühlst, ist aber gar nicht so schwer.

Du hast einen Meilenstein erreicht, ein Umsatzziel geknackt, hast einen Vortrag an Land gezogen, für ein Unternehmer Magazin interviewt…. Rahme dir diesen Erfolg ein und hänge ihn dir über den Schreibtisch. So erinnert er dich jeden Tag daran, was du schon erreicht und inspiriert dich, weiterzumachen.

Höre Musik, die dich inspiriert
Vielleicht sollte es kein Album sein, bei dem du jede Zeile mitsingen kannst und dich nicht mehr auf die Arbeit konzertierst, aber Musik kann dir definitiv beim Arbeiten helfen. Klassische Musik soll übrigens besonders produktiv machen und helfen, Gedanken zu sortieren. Eigentlich kannst du natürlich alles auflegen, was dir Spaß macht und dich motiviert und dir beim Erledigen deiner Aufgaben hilft.

Email-Kurs: Wie du aus deinem Blog ein Business machst, von dem du leben kannst – in 11 Schritten

Ich zeige dir in meinem kostenlosen Kurs, wie du aus deinem Blog ein Business machst.
Du lernst, welche Möglichkeiten es gibt, deinen Blog zu monetarisieren und worauf es dabei wirklich ankommt. Und wie toll es sich anfühlt, endlich von deinem Blog leben zu können!



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.